Zeit zu handeln

Amnesty InternationalEin Wort geisterte diese Woche wieder verstärkt durch die Medien: Folter. Der Bericht des US-Senats über die CIA und ihre inhumanen Folterpraktiken an Gefangenen enthüllte Grausamkeiten, an die normale Menschen nicht einmal im Traum denken würden. Doch das Thema ist nicht erst jetzt aktuell. Amnesty International, weltweit größte Non-Profit-Organisation im Einsatz für die Menschenrechte, beschäftigt sich bereits seit 1961 mit dieser Problematik. Zuletzt engagierten sich unsere Kollegen von dieckertschmidt bei diesem Thema: Ihre Anti-Folter-Kampagne „Poems of Horror“ ist prägnant und bedrückend – ganz ohne Bilder. Aber Amnesty International geht auch gegen andere spezifische Menschenrechtsverletzungen vor: Gewalt gegen Frauen, Diskriminierung, Langzeitinhaftierungen uvm. In Brasilien präsentierten sie jetzt in Zusammenarbeit mit DM9Rio die Kampagne „Young Black Alive“, welche die Aufmerksamkeit der Menschen auf die sehr hohe Rate von Tötungsdelikten unter schwarzen Jugendlichen in diesem Land richten soll, die in der Regel mit Gleichgültigkeit von den nationalen Behörden behandelt wird.

2 thoughts on “Zeit zu handeln”

  1. Frauke Schulz says:

    …und uns wird suggeriert solche Methoden wären „german“ hausgemacht…

    1. silvio says:

      Hallo Frauke,

      ich habe hier gerade ein Verständigungsproblem (vielleicht liegt es am Montag) – aber was genau meinst du mit deinem Kommentar, der ist erklärungsbedürftig. /sk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.