Mehr als ein Fehler in der Motorik

Es gibt viele Momente im Leben, die einen zum Erschaudern und zum Zittern bringen – sei es nun vor Glück, Freude oder auch Angst… Die bisher unheilbare neurodegenerative Erkrankung Parkinson sollte definitiv nicht dazu gehören.
Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April hat die gemeinnützige französische Stiftung ICM (Institut für Gehirn und Rückenmark) eine Aufklärungskampagne ins Leben gerufen, um stärker auf Morbus Parkinson und die Folgen aufmerksam zu machen und um Spenden zu bitten. Im Mittelpunkt des Clips steht Tom – wir sehen einige herausragende Schlüsselmomente seines Lebens, die ihn zum Zittern bringen. Doch im Alter sind es nicht mehr die Emotionen, die für das andauernde Zittern sorgen. Es ist der langsam fortschreitende Verlust von Nervenzellen durch die Krankheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.