Heilung auf vier Pfoten

Iris leidet unter einer schweren Form des Autismus. Die bei ihr auftretenden Autismus-Spektrum-Störungen sind tiefgreifende Entwicklungsstörungen – man erkennt sie zum Beispiel durch keinerlei oder ein reduziertes Interesse an sozialen Kontakten, es liegen sprachliche Besonderheiten und Einschränkungen vor, die Sprachentwicklung und die Anwendung von Sprache überhaupt sind gestört. Personenabhängig treten diese Beeinträchtigungen in unterschiedlichen Ausprägungen und Schweregraden auf. Für Iris‘ Ärzte stand fest, dass am Schicksal des kleinen Mädchens nichts mehr zu ändern ist, aber damit wollten sich die Eltern auf keinen Fall zufrieden geben. Und so holten sie im Jahre 2014 Thula, eine amerikanische Maine-Coon-Katze, in das Leben ihrer Tochter. Von diesem Augenblick an wurde alles anders…
Großartiges Storytelling von BBDO und Whiskas®. Durch die Neugier einer Katze lernt Iris nicht nur sprechen und schwimmen, sondern sieht die Welt mit neuen Augen, was sich letztendlich in ihrer malerischen Hochbegabung – einem positiven Nebeneffekt ihres Autismus – niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.