Abschied von 2014 – Teil 2

Bildschirmfoto 2014-12-28 um 17.19.42Heute will ich an die großen Sportereignisse in diesem Jahr erinnern – natürlich aus Sicht der Werbung. Im Sommer stand das Thema Fußball im Mittelpunkt – für alle, die es eventuell bereits vergessen haben sollten, erwähne ich es gern noch einmal: Deutschland ist Weltmeister. Die deutsche Mannschaft trat geschlossen auf und machte das, was sie am besten kann: Fußball spielen. Für Miroslav Klose war es die letzte WM. Nach 13 Jahren als Nationalspieler und 16 WM-Toren (Rekord) verabschiedete sich der Stürmer vom DFB. Vielleicht hat er ja jetzt Zeit, etwas an seiner Schauspiel-Karriere zu arbeiten, denn was er da als Testimonial für Expert abgeliefert hat, war das ganze Gegenteil seiner großen Zeit als Fußballer: ein totaler Flop.


Selbstverständlich hatten sich nicht nur die Fußballer, sondern auch die Fans auf die WM vorbereitet. Manchen reichte eine kurze Aufwärmphase, andere warteten vier Jahre im Dornröschen-Schlaf, um mit ihrer Mannschaft mitzufiebern. Citroen hatte den passenden Spot dazu. Bereits vor der Fußball-WM fanden im Februar des Jahres die Olympischen Winterspiele in Sotschi statt. Hier stand nicht nur der Sport im Mittelpunkt, sondern es gab viele negative Begleiterscheinungen: die Wahl des subtropischen Austragungsortes, die enormen Kosten für das wirtschaftlich arg gebeutelte Land und das Gesetz zur Homosexualität, was kurz zuvor erlassen wurde. Dieses Gesetz führte nicht nur zu unzähligen Boykotten zahlreicher Prominenter und Politiker, sondern auch zum Olympia-Commercial von XXL, einem norwegischen Bekleidungsunternehmen. Interessant war auch, dass Indien beinahe nicht als Land hätte starten dürfen, da die Inder vom IOC bis zum Beginn der Spiele suspendiert waren. Aber egal: Die Inder spielen sowieso lieber Cricket – dieser Sport ist in dem asiatischen Land fast Religion. Und der überaus faszinierende Spot von Nike, zusammengesetzt aus 1440 einzelnen Fotos, zeigt, warum das so ist und mit wie viel Begeisterung und Schwung die Spieler dabei sind.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.